Ernährung
Kommentare 1

Black Detox: Das Geheimnis schwarzer Smoothies

Alles ueber Schwarze Smoothies auf GU Balance

Mysteriös: Statt grüner Vitalstoff-Bombe schlürfen die Stars in Hollywood und New York gerade schwarze Drinks. Was es mit den Black Beautys auf sich hat? Wir sind dem Geheimnis der schwarzen Smoothies auf die Spur gegangen und haben es für Dich gelüftet.

Es ist der neuste Trend aus den US-amerikanischen Saftläden: der schwarze Smoothie! Stars und Sternchen haben den dunklen Drink jetzt für sich entdeckt. Schwarz ist die neue Trendfarbe im Glas.

Schwarze Smoothies mit Aktivkohle

Aktivkohle? Ja, richtig gelesen – Aktivkohle! Die dunklen Drinks bekommen durch genau diese Zutat ihre schwarze Farbe. Bisher setzte man in Sachen Smoothies eher auf grüne Akzente. Prall gefüllt mit lauter Pflanzengrün lieferten grüne Smoothies jede Menge wichtige Inhaltsstoffe und wurden deshalb als wahre Wunderwaffe für Gesundheit, Fitness und Wohlbefinden gehandelt. Doch jetzt bekommt der grüne Zaubertrank aus der Natur tatsächlich Konkurrenz. Und zwar von keinem Geringeren als der Kohle höchstpersönlich. Aktivkohle wird aus unterschiedlichen Rohmaterialien gewonnen, wie Torf, Kokosnussschale oder Kiefer. Beim Verkohlen dieser Substanzen entsteht ein Pulver – die Aktivkohle.

Wie Aktivkohle-Drinks Dich bei der Detox-Kur unterstützen können

Aktivkohle hat eine sehr große Oberfläche und verhält sich in unserem Verdauungstrakt dadurch wie ein Schwamm. Sie ist dazu in der Lage, Giftstoffe zu binden und dafür zu sorgen, dass sie erst gar nicht in unsere Zellen gelangen, sondern direkt wieder ausgeschieden werden. Medizinische Kohle kommt als Pulver in Wasser aufgelöst oder als Kapseln bei Durchfällen, Reiseübelkeit oder bei Notfallmaßnahmen nach einer Vergiftung durch eingenommene Substanzen zum Einsatz.

Kein Wunder also, dass die Aktivkohle beim Detoxen helfen kann. Schließlich geht es hier darum, den Körper zu entgiften. Und das soll dank der schwarzen Drinks im Turbo-Gang funktionieren. Die Aktivkohle-Smoothies sollen die normale Detox-Kur nur unterstützen und nicht ersetzen. Wer ein bis zwei Mal am Tag einen schwarzen Smoothie schlürft, verstärkt damit den Detox-Effekt.

Black Smoothies: Der Geschmackstest

So viel zur Theorie, jetzt geht es in die Praxis. Wahrscheinlich bist Du genauso neugierig wie wir und willst wissen, wie die schwarzen Smoothies schmecken. Wir haben uns bei DETOX DELIGHT  zum Test angemeldet (die schwarzen Smoothies sind dort als „BlackBox“ für drei Tage erhältlich, 3x 500 ml „Black Detox Lemonade“, 3x 500 ml „Grey Detox Nutmilk“) und es für Dich ausprobiert.

„Black Detox Lemonade“: So schmeckt der Start in den Tag

Morgens nach dem Aufstehen soll einen die „Black Lemonade“ auf Trab bringen. Dafür sorgen Apfel, Minze, Limette, Rote Bete, Zitrone, Chili, Ahornsirup und natürlich – Aktivkohle! Begrüßt werden wir erst einmal von einem kuriosen Look: pechschwarz! Einen schwarzen Drink hatten wir noch nie im Glas. Wie der Vitamin-Cocktail wohl schmeckt? Überraschend gut! Die schwarze Limonade schmeckt leicht und frisch – ein bisschen nach Sommer und Sonne. Da sehen wir uns direkt in einem Liegestuhl am Strand. Nur die schwarze Farbe passt eben nicht so ganz in unser Bild von einer perfekten Urlaubsstimmung. Aber das macht nichts, der Drink ist ja immerhin auch ein aufsehenerregender Hingucker. Dazu kommt natürlich das Gefühl, für den Körper gerade etwas Gutes zu tun. Aktivkohle-Wirkung hin oder her – wir wissen schließlich, dass Zitrone und Chili prima Stoffwechsel-Booster sind. Welchen Geschmack die Aktivkohle hat? Keinen! Sie ist geschmacksneutral.

„Grey Detox Nutmilk“: Gute Nacht ihr überflüssigen Pfunde

Vor dem Schlafengehen wird der zweite Smoothie auf die Probe gestellt. Der graue Drink sieht ein bisschen so aus, als hätte der Maurer zu viel Wasser in seinen Betonmischer gekippt. Was drinnen steckt hört sich aber gut an: Cashews, Vanille, Stevia, Agavensirup, Zimt, Mandeln und mehr. Die Konsistenz ist tatsächlich ziemlich milchig und der Geschmack leicht süßlich. Testerin eins erinnert es an einen Proteindrink, Testerin zwei findet es sehr geschmacksneutral. Der Drink soll die Giftstoffe binden, die sich über Tag aus den Zellen gelöst haben und mit den hochwertigen Proteinen aus Cashews der Fettstoffwechsel in der Nacht angekurbelt werden – Grund genug, diesen Smoothie auszutrinken.

Fazit: Schwarze Smoothies schmecken lange nicht so schaurig wie sie auf den ersten Blick aussehen. Ob sie wirken, können wir nach unserem kurzen Test zwar nicht feststellen, aber das Ausprobieren hat sich für ein bisschen Hollywood-Feeling im eigenen Wohnzimmer auf jeden Fall gelohnt. Und da wir gehört haben, die schwarzen Smoothies würden auch bei Jetlag und Kater wahre Wunder vollbringen, wird sich für Geburtstagsparty und Langstreckenflug auf jeden Fall noch einmal Nachschub besorgt.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone

1 Kommentare

  1. Karin sagt

    Hallo Balancerinnen,
    nachdem ich den Artikel gelesen hatte, dachte ich „Mensch, das klingt ja lecker einerseits und dann auch noch gesund und 3 Tage ProbierPaket, dass waere doch was….“

    Das Paket kostet aber genau soviel, wie ich im Monat für Essen ausgebe 174 Euro… boah. Ich glaube, ich press die Früchtchen lieber selber aus und mach die Aktivekohle noch mal so rein…..

    Vielleicht sehen das manche anders, aber 174 Euro ist schlicht nicht machbar. Aber ich kann verstehen, warum das Hollywood Schönheiten tun können…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>