Ernährung
Schreibe einen Kommentar

Gewichtsschwankungen: Das bedeutet die Zahl auf der Waage wirklich

Gewichtsschwankungen: Das bedeutet die Zahl auf der Waage wirklich

Ahhh … gestern ein Gramm weniger, heute zwei Gramm mehr! Der Zeiger an der Waage ist oft ein Barometer für unsere Laune. Aber müssen wir uns bei Gewichtsschwankungen tatsächlich sofort Sorgen machen?

Um Gewichtsschwankungen festzustellen, stellen wir uns normalerweise auf die Waage. Verschiedene Tests haben gezeigt, dass das regelmäßige Wiegen während einer Diät zusätzlich motiviert. Aber wir kennen alle die Situation: Die letzten Tage haben wir gesund gegessen und nicht gesündigt, trotzdem zeigt die Waage mehr Gewicht als vorher. Das frustriert! Dann kann ich ja auch ordentlich reinhauen, wenn ich trotz Verzicht kein Gewicht verliere.

Gewichtsschwankungen: Worüber die Zahl auf der Waage tatsächlich Auskunft gibt?

Natürlich haben wir alle ein Grundgewicht, aus Knochen, Muskeln, Organen, Fettdepots etc. Eine große Größe bei unserem Gewicht ist unser Wasserhaushalt. Ein erwachsener Mensch besteht zu 50-60% aus Wasser. Der Anteil verändert sich ständig, mit dem veränderten Wasserhaushalt verändert sich dann natürlich auch das Gewicht. Unsere Hormone nehmen hier Einfluss, die meisten Frauen merken das während ihrer Periode, alles ist irgendwie mehr, weil der Körper mehr Wasser einlagert.

Auch Salz hat hier übrigens einen Einfluss auf die gespeicherte Wassermenge im Körper. Jemand, der viel Salz zu sich nimmt und nichts verändert, außer das Salz von seinem Speiseplan zu streichen, wird feststellen, dass er an Gewicht verliert. Salz bindet nämlich Wasser im Körper. Nur jetzt bitte nicht komplett auf Salz verzichten, es ist lebenswichtig.

Gewichtsschwankungen durch Wasserverlust

Wir verlieren ebenfalls an Wasser und damit an Gewicht, wenn wir über einen längeren Zeitplan die Kohlenhydrate von unserem Speiseplan streichen. Deshalb funktioniert die „Low Carb“-Diät, jedenfalls wenn es um das Gewicht verlieren geht. Unser Körper speichert Kohlenhydrate in Form von Glykogen im Körper. Glykogen wird mit Wasser gespeichert. Der Körper braucht Kohlenhydrate, deshalb die Speicher. Wir möchten schlanker werden und verzichten deshalb auf Kohlenhydrate, der Körper bedient sich an seinen Depots. Mit dem Abbau der Glykogen-Speicher wird auch das Wasser abgegeben. Wir freuen uns und müssen dann nur feststellen, dass sobald wir wieder normal essen unser Körper die Kohlenhydrate wieder speichert, damit auch das Wasser und damit ist die Zahl auf der Waage wieder da wo sie vorher war.

Auch der Inhalt von Magen, Darm und Blase ist immer unterschiedlich und führt zu sichtbaren Gewichtsschwankungen.

Sichtbare Erfolge trotz Gewichtsschwankungen

Wie stelle ich nun trotz Gewichtsschwankungen am besten fest, ob die Quälerei im Fitnessstudio und das gesunde Essen auch Wirkung zeigt? Ich empfehle das Maßband. Monatlich Bauch, Po und Brust-Umfang messen und notieren. Super ist auch eine knallenge Jeans, die gerade mal so zugeht, wenn diese von Woche zu Woche weiter wird ist das ein absolutes Hochgefühl. Oder Du stellst Dich in einem Bikini vor einen Spiegel und schießt ein paar Selfies, den Prozess beobachten zu können, motiviert ungemein.

Über die Autorin Nicole Staabs:

GU Balance Nicole Staabs

Ernährungscoach Nicole Staabs betreut als Food- und Fitnesscoach individuell Klienten die gesünder und fitter werden möchten.

Mehr von Nicole Staabs auf GU Balance:

Heißhunger: Die besten Tipps und Tricks gegen Lust auf Süßes
Dos and Don’ts beim Detoxen
Die richtige Ernährung für den Muskelaufbau
Clean Eating – das steckt hinter dem Ernährungs-Trend!
Superfoods: Power-Lebensmittel aus dem Supermarkt

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>