Ernährung
Schreibe einen Kommentar

Limonade selber machen

Limonade-selber-machen

Limonade, der köstliche Durstlöscher! Und das am liebsten kalt und prickelnd. Wem Mineralwasser pur zu langweilig ist, der greift gern zu Limonade. Nur: Fertig gekaufte Limonade schmeckt oft arg süß. Und steckt auch oft voller Kalorien. Aber es geht auch anders – und zwar selbst gemacht. Wir stellen Dir hier mal den Klassiker mit Zitronen vor, aber Du kannst Deiner Limonade-Fantasie natürlich freien Lauf lassen.

Die Limonaden-Basics

– ca. 50 g (brauner) Zucker
– 2–3 Zitronen
– Mineralwasser mit Kohlensäure
– Eiswürfel

Und schon geht’s los: Als Erstes musst Du den Zucker verflüssigen. Dafür ca. 100 ml Wasser aufkochen, den Zucker einrühren und unter Rühren auflösen. Danach füllst Du das Ganze in eine Glaskaraffe. Nun musst Du die Zitronen auspressen und den Saft ebenfalls in die Karaffe geben. Den Zitronensaft-Zucker-Mix mit Mineralwasser auffüllen und Eiswürfel dazugeben.

Anstelle von Zitronen kannst Du auch Orangen (1–2), Grapefruits (1–2) oder Limetten verwenden.

Deine Limonade verfeinern

Ist die Limonade fertig, kannst Du die Limonade noch zusätzlich aromatisieren. Zum Beispiel mit Kräuterblättern (Minze, Basilikum, Salbei) oder mit frischem Ingwer (ein Stück Ingwer schälen und in die Limonade geben). Das schmeckt nicht nur fein, in einer Glaskaraffe macht Deine selber gemachte Limonade dadurch auch auf einem Sommerfest so einiges her.

Gepimpte Eiswürfel

Eiswürfel können so viel mehr als nur kühlen, nämlich hübsch aussehen. Dafür kleine Beeren (Himbeeren, Brombeeren oder Heidelbeeren) waschen, in Eiswürfelbehälter geben, mit Wasser auffüllen und tiefkühlen. Lecker und ein Hingucker!

Zitronensirup zum Verschenken

Wenn Du ein sommerliches Mitbringsel suchst, wie wäre es mit einer Flasche Zitronensirup? Ist schnell gemacht und schnell hübsch verpackt.

Du brauchst 2 kg unbehandelte Zitronen und 650 g Einmachzucker. Dann musst Du alle Zitronen waschen, trockenreiben und die Schale dünn abschälen (am besten ohne das weiße Innere, da das ein bisschen bitter schmecken kann) und den Saft auspressen. Saft- und Zuckermenge sollen am Ende gleich sein, also 650 ml/g. Dann kochst Du alles in einem Topf auf und füllst den fertigen Sirup in eine saubere und mit heißem Wasser ausgespülte Flasche. Abkühlen lassen. Zum Verschenken eine hübsche Schleife drum rum binden und evtl. noch ein Etikett aufkleben (in Bastelläden findest Du da ganz sicher etwas).

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>