Neueste Artikel

Entspannt im Alltag mit GU Balance

Warum der Darm so wichtig für unsere Gesundheit ist

Unser Darm leistet jeden Tag Erstaunliches! Mit den gesunden Rezepten und den Workout-Tipps von GU Balance hältst Du Dein Verdauungsorgan im Gleichgewicht.

Unser Darm ist ein wahres Wunderwerk der Natur: Seine Schlingen sind insgesamt etwa acht Meter lang, ausgebreitet hat der Darm eine Oberfläche von 400 Quadratmetern – das entspricht der Größe eines Fußballfeldes! Im Laufe unseres Lebens leitet unser Verdauungssystem ungefähr 30 Tonnen Nahrung und 50.000 Liter Flüssigkeit weiter, zersetzt dabei die Lebensmittel in ihre Bestandteile und filtert lebenswichtige Nährstoffe heraus.

Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone
Geschenkideen zu Weihnachten

Geschenkideen zu Weihnachten

O Tannenbaum, O Tannenbaum … Zur Weihnachtszeit kommt stets die Frage auf: Was schenke ich Mama, Papa, Geschwistern oder Freunden? Es soll schön sein, originell, aber nicht zu ausgefallen und kein Vermögen kosten. Du suchst in den letzten Tagen auch noch ein passendes Geschenk? Doch die Ideen bleiben dieses Jahr aus? Macht nichts!  Wir stellen Dir ein paar unserer Geschenktipps vor, die Deine Liebsten bestimmt begeistern werden.

Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone
Gute Laune Tipps gegen den Herbstblues

Gute Laune Tipps: So überwindest Du die Wintermüdigkeit

Wir alle kennen Sie: Die Wintermüdigkeit. Wenn mit dem Herbst und dem Winter die kalte Jahreszeit hereinbricht, sind wir plötzlich müde, lust- und antriebslos. Wind, kühle Temperaturen und ein trüber Herbst- und Winterhimmel spiegeln unser Unwohlbefinden und unsere Niedergeschlagenheit wieder. Der jahreszeitlich bedingte Lichtmangel führt dazu, dass wir den ganzen Tag nur schlafen, Heißhunger auf Süßes und Fettiges haben und uns nur schwer zu Sport, Verabredungen oder Arbeit aufraffen können. Wie gut, dass man bereits mit ein paar einfachen Mitteln gegensteuern kann.

Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone
Detox im Glas-Gruene Smoothies- Powerdrinks aus der Natur

Detox im Glas: Grüne Smoothies – Powerdrinks aus der Natur

Hätte Miraculix unsere Rezepte für grüne Smoothies gekannt, hätte er sie den Galliern garantiert als Zaubertrank serviert. Grüne Smoothies sind nämlich echte Powerdrinks aus der Natur. Durch die Vitalstoffe aus den grünen Blättern entgiften und entschlacken sie den Körper. Also, echte Detox-Säfte! Miraculix können wir das Rezept zwar nicht mehr verraten, Dir aber schon …

Bei jeder Detox-Kur stehen grüne Smoothies ganz oben auf dem Speiseplan. Wer seinen Körper entgiften und entschlacken will, entscheidet sich für die Rezepte mit der puren Vitalstoff-Power. Das Geheimnis der grünen Smoothies: Grüne Blätter werden in sehr großen Mengen verwendet. Die wertvollen Inhaltsstoffe verhelfen uns zu mehr Fitness, Wohlbefinden und verbessern unsere Gesundheit.


Grüne Smoothies: die perfekten Detox-Säfte

Während einer Detox-Diät kommt es darauf an, dass Du nur frische, unbehandelte Zutaten für Deine Detox-Rezepte verwendest. Pflanzengrün ist da genau die richtige Wahl. Wenn Du täglich grüne Blätter zu Dir nimmst, wirkt sich das positiv auf Deinen Körper aus. Die grünen Pflanzenblätter enthalten nämlich Chlorophyll und das macht es Deinem Körper leichter Dein Blut zu reinigen. Durch die Fülle an Vitaminen und Mineralien in den grünen Smoothies stärkst Du außerdem Dein Immunsystem, bekommst ein natürliches Anti-Aging-Mittel, steigerst Deine Leistungsfähigkeit und verbesserst Deine Verdauung. Detox pur!

Ran an den Mixer: Grüne Smoothies selber machen

Grüne Smoothies werden ruck-zuck gemixt. Im Handumdrehen landet das gesunde Fastfood in Deinem Glas. Als Faustregel gilt: Mixe etwa 40 Prozent grüne Blätter und 60 Prozent Obst oder anders Gemüse und Wasser. Wie viel Wasser Du verwendest, kannst Du selbst entscheiden – je nachdem, welche Konsistenz Du für Deinen grünen Smoothie gerne hättest.

Und jetzt wird gemixt! Hier kommt das Rezept für einen grünen Smoothie zum Detoxen. Er enthält Koriander und Petersilie – zwei Zutaten, die sich für Verdauung und Entgiftung perfekt eignen. Leinsamen enthalten außerdem lebenswichtige Omega-3-Fettsäuren, auch die stehen hier auf der Zutatenliste. Auf die Plätze, fertig, schlürfen!

Detox-Rezept: der grüne Smoothie „Corilino“

Detox im Glas Gruene Smoothies_ Powerdrinks aus der Natur_Rezept

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Portionen à 250 ml

2 EL Leinsamen, 100 ml Wasser, 1 süßer Apfel, 1 kleine Orange, 1/2 kleine Grapefruit, 1/2 kleine Papaya, 2 Handvoll Pfl ücksalat (70 g), 2 Handvoll Postelein (70 g), 1/2 Bund Koriander, 1/2 Bund Petersilie (10 g), 200 ml Wasser, 4 zarte Stängel Petersilie

Zubereitung:

  1. Leinsamen über Nacht in 100 ml Wasser einweichen.
  2. Den Apfel waschen und achteln. Kerngehäuse belassen, Stiel und Blütenansatz entfernen. Die Orange und die Grapefruit schälen und zerkleinern. Die Papaya aufschneiden, entkernen und schälen. Alle Früchte zusammen mit den Leinsamen samt Einweichwasser in den Mixer füllen.
  3. Pflücksalat und Postelein putzen, waschen und abtropfen lassen. Schlechte Stellen entfernen. Die Blätter grob zerpflücken. Die Kräuter waschen, trocken schütteln und grob zerkleinern. Alles zusammen in den Mixer geben.
  4. Das Wasser hinzufügen. Den Mixer kurz auf kleiner Stufe starten, dann alles auf höchster Stufe cremig pürieren.
  5. Geschmack und Konsistenz prüfen. Nach Belieben etwas Wasser dazugeben und erneut kurz mixen.
  6. Smoothie in Gläser füllen. Je 1 Stängel Petersilie in jedes Glas stecken. Frisch servieren und gut gelaunt genießen.

15 Min. Zubereitung, 12 Std. Einweichen
Pro Portion ca. 55 kcal, 2 g EW, 1 g F, 7 g KH

Noch mehr Detox-Rezepte und grüne Smoothies gibt es hier:

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone
10 Superfoods für die kalte Jahreszeit – So bleibt Ihr gesund!

10 Superfoods für die kalte Jahreszeit – So bleibt Ihr gesund!

Alle Jahre wieder, kommt die… Schnupfenzeit. Die erste böse Erkältungswelle rollt durchs Land und manche von uns erwischt es schneller, als sie „Hatschi“ sagen können.

Die gute Nachricht ist, Ihr könnt einer Erkältung durch eine gesunde Ernährung vorbeugen und Euer Immunsystem stärken. Das schützt im besten Fall komplett vor dem Krankwerden oder schafft Linderung,  wenn es schon passiert ist. Hier kommen die Superfoods ins Spiel. Das sind Lebensmittel mit „Superkräften“. Sie können das Immunsystem unterstützen und schmecken natürlich auch richtig gut. Oft werden Superfoods übrigens mit Pülverchen assoziiert, die von weither kommen und extrem teuer sind. Die gibt es natürlich auch, aber die besten Superfoods wachsen im Garten oder sind im Bioladen oder Supermarkt erhältlich.

Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone
10 Do's and Dont's für ein Leben in Balance

10 Do’s and Dont’s für ein Leben in Balance

Mehr Ausgleich im Alltag. Wer wünscht sich das nicht? Ob es nun an schlechter Ernährung, zu wenig Bewegung oder zu viel Stress in Beruf und Alltag liegt: Wir sind häufig unausgeglichen, müde und ausgelaugt. Doch damit ist jetzt Schluss! Wir verraten Dir, wie Du mit ein paar hilfreichen Informationen und Tipps mehr Harmonie in Dein Leben bringen kannst. Lerne jetzt unsere 10 Do’s und Dont’s für ein Leben in Balance kennen.

Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone
Chiasamen: Kleine Körner mit großer Wirkung

Chiasamen: Kleine Körner mit großer Wirkung

In Amerika schon lange verwendet, in Europa erst seit kurzem bekannt: Das Superkorn Chia. Die Samen stammen von einer mexikanischen Wüstenpflanze ab und sind wahre Powerpakete. Sie dienten bereits den Maya als Grundnahrungs- und Heilmittel in einem. Zwei Esslöffel in kaltem Wasser eingeweicht, stärkten einen aztekischen Krieger einen ganzen Tag lang, so hieß es. Wir verraten Dir, was es mit dem Superfood auf sich hat.

Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone
Zoodles - Der neue Food-Trend

Zoodles – Der neue Food-Trend

Sie sind lecker, leicht und ein absoluter Low Carb Hit. Nach dem Smoothie-Trend erfreuen sich Zoodles zunehmender Beliebtheit. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff? Tatsächlich sind hierbei keine herkömmlichen Nudeln aus Weizenmehl gemeint, sondern gesundes Gemüse. Die Bezeichnung Zoodles ergibt sich aus der Kreuzung der beiden Worte Zucchini und Nudeln (im englischen Noodles).

Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone
Vegane Pancakes

Das Anti-Morgenmuffel-Rezept: vegane Pancakes

Miesepeter-Stimmung am Morgen? Dann haben wir genau die richtige Strategie, um Dich aus den Federn zu locken. Keine Sorge, wir ziehen Dir nicht einfach die Decke weg, sondern tischen einfach eine süße Sünde auf – vegane Pancakes. Die verschönern Dir den Start in den Tag ganz bestimmt – ein Rezept mit Gute-Laune-Garantie.

Wenn Dir der herrliche Duft von Pancakes in die Nase steigt, verabschiedest Du Dich mit Sicherheit ganz freiwillig von Deinen Kuschelkissen. Der Frühstücks-Hit aus Amerika schaffte zum Glück längst den Sprung in unsere heimischen Küchen. Jeder, der Pancakes schon einmal selbst gemacht hat, weiß: Für einen Pancake-Teig braucht man Milch und Eier. Und jetzt sprechen wir auf einmal von veganen Pancakes – wie soll das denn bitte gehen? Du wirst überrascht sein: Pancakes können auch ganz ohne tierische Produkte zubereitet werden. Vegane Pancakes schmecken toll und sind ein echtes Highlight beim Sonntagsfrühstück. Noch besser: Wir verraten Dir jetzt sogar ein Rezept, das nicht nur vegan, sondern auch in 30 Minuten fertig ist. Wenn es so schnell geht, kann ab jetzt also jeder Tag zum Sonntag gemacht werden.


Rezept für vegane Pancakes mit Apfelsirup

Zutaten für 4 Personen:

100 g Mehl, 2 EL Haferflocken, 1 EL gemahlene Haselnusskerne, 1 TL Backpulver, 1 EL Zucker, Salz, 150 ml Sojadrink, 2–3 EL Öl, 2 große saure Äpfel (z. B. Elstar), 200 ml Apfelsaft, 6 EL Ahornsirup, 3 TL Vanillepuddingpulver

  1. Den Backofen auf 100° vorheizen. Für den Teig Mehl, Haferflocken, Nüsse, Backpulver, Zucker und 1 Prise Salz in einer Schüssel mischen. Sojadrink und 50 ml Wasser zur Mehlmischung geben und alles mit dem Schneebesen zügig unterrühren.
  2. In einer großen beschichteten Pfanne das Öl erhitzen. Pro Pancake 1 – 2 EL Teig hineingeben und bei mittlerer Hitze auf jeder Seite 3 – 4 Min. backen. Auf diese Art ca. 12 Pancakes backen, auf einem Teller im heißen Ofen (unten) warm halten.
  3. Gleichzeitig die Äpfel schälen, entkernen und vierteln. Die Viertel längs in dünne Scheiben schneiden. Apfelsaft und Ahornsirup in einem kleinen Topf aufkochen und die Apfelspalten darin bei milder Hitze 2 – 3 Min. dünsten. Das Vanillepuddingpulver mit 2 EL Wasser glatt rühren, in den kochenden Sirup geben. Nochmals kurz aufkochen, bis der Sirup gebunden ist. Mit den Pancakes anrichten, nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.

30 Min. Zubereitung
Pro Portion ca. 355 kcal, 5 g EW, 11 g F, 56 g KH

Du suchst noch mehr vegane Rezepte? In unserem Glücklich vegan in vier Wochen-Programm (https://www.gu-balance.de/gesund-lecker/gluecklich-vegan-in-4-wochen) haben wir jede Menge vegane Köstlichkeiten für Dich auf Lager.

Noch mehr über vegane Rezepte erfährst Du hier:

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone
No Carb Lebensmittel

No Carb Lebensmittel

Diverse Versuchsreihen haben gezeigt, das der Gewichtsverlust bei einer Low-Carb-Diät höher ist, als bei einer Low-Fat-Diät. Bei Low-Carb verzichtet man auf Kohlenhydrate, Brot, Reis, Kartoffeln, Gebäck und Süßigkeiten werden komplett vom Speiseplan gestrichen.

Eine gute Alternative zur kompletten Low-Carb-Diät ist der Verzicht auf Kohlenhydrate ab einer bestimmten Uhrzeit. So kann man tagsüber normal essen und verzichtet beispielsweise ab 15 Uhr auf Kohlenhydrate.

Was viele gar nicht wissen, ist das nahezu alle unsere Lebensmittel Kohlenhydrate enthalten, auch Gesundes, wie Obst oder Gemüse.

Hier eine Übersicht über Lebensmittel die keine, bzw. wenig Kohlenhydrate enthalten.

No-Carb-Lebensmittel:

Fisch/ Meeresfrüchte

Aal (roh oder geräuchert), Bismarckhering, Barsch, Heilbutt, Matjes, Pangasius, Rotbarsch, Lachs, Flusskrebse, Zander, Hummer, Garnelen, Kaviar, Miesmuscheln

Fleisch

Ente, Hühnchen, Pute, Schwein, Kalb, Rindfleisch, Bierschinken

Käse

Mozzarella, Appenzeller, Gouda, Bergkäse, Gruyère, Parmesan, Brie, Camembert, Harzer Käse, Edamer

Öle (Olivenöl, Sonnenblumenkernöl, Rapsöl, Sesamöl)

Um aus den aufgeführten No-Carb-Lebensmitteln abwechslungsreiche Gerichte zu kochen, hier noch ein paar Low-Carb-Zutaten:

Gemüse

Zucchini (ca. 3 g Kohlenhydrate/ 100 Gramm)

Kürbis (ca. 6 g Kohlenhydrate/ 100 Gramm)

Kirschtomaten (ca. 3,5 g Kohlenhydrate/ 100 Gramm)

Sellerie (ca. 3 g Kohlenhydrate/ 100 Gramm)

Champignons (ca. 0,6 g Kohlenhydrate/ 100 Gramm)

Obst

Aprikosen (ca. 8,5 g Kohlenhydrate/ 100 Gramm)

Avocado (ca. 9 g Kohlenhydrate/ 100 Gramm)

Erdbeeren (ca. 7 g Kohlenhydrate/ 100 Gramm)

Papaya (ca. 2,4 g Kohlenhydrate/ 100 Gramm)

Grapefruit (ca. 11 g Kohlenhydrate/ 100 Gramm)

Eier (ca. 1 g Kohlenhydrate/ 1 Stück)

Nüsse/ Kerne

Kürbiskerne (ca. 4,0 g Kohlenhydrate/ 100 Gramm)

Mandeln (ca. 5 g Kohlenhydrate/ 100 Gramm)

Kokosnuss (ca. 8 g Kohlenhydrate/ 100 Gramm)

Sesam (ca. 9 g Kohlenhydrate/ 100 Gramm)

Bitte beachte, dass einige der aufgeführten Lebensmittel zwar wenig bis keine Kohlenhydrate enthalten, aber trotzdem sehr viele Kalorien. Um Gewicht zu verlieren spielt auch die Kalorienbilanz eine große Rolle.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone