Ernährung
Schreibe einen Kommentar

Osterrezepte zum Nachkochen, Nachbacken & Verschenken

osterrezepte auf gu balance

Freut Ihr euch auch schon so auf Ostern? Unsere vier Lieblingsgründe: Mit etwas Glück ist es schon wärmer, es macht auch Erwachsenen Spaß, bunte Ostereier zu suchen (und zu finden), es gibt neben süßen Schokohasen und -küken viele andere köstliche Sachen zu essen – und es ist die perfekte Möglichkeit, Freunde zum Osterbrunch einzuladen und gemeinsam zu schlemmen.Kleiner Wissens-Check rund um Ostern

Im Fernsehen werden jedes Jahr ähnliche Umfragen gezeigt. „Warum feiern wir Ostern?“ Damit Du glänzen kannst: Christen feiern die Auferstehung Jesu Christi von den Toten – je nach Religionszugehörigkeit (katholische Christen, protestantische Christen, griechisch-orthodoxe Christen etc.) mit verschiedenen Riten und zeitlich versetzt.

Warum essen wir bunt gefärbte Ostereier?

Rund 217 Eier pro Jahr verzehrt ein Durchschnittsdeutscher laut Statistik. Zu Ostern sind es dann sicher noch mal zwei bis drei mehr.

Auch im Mittelalter gab es bereits eine (strenge) Fastenzeit: von Aschermittwoch bis Karfreitag. Neben Fleisch waren zu dieser Zeit auch Eier verboten, da sie unter das sogenannte Abstinenzverbot fielen. Den Hennen war das natürlich völlig egal, sie legten trotz Fastenzeit fröhlich weiter. So sammelte sich unzählige Eiern an, die erst mal keiner wollte. Um die Eier aber nicht wegwerfen zu müssen (Kühlschränke gab es ja noch nicht), wurden sie hart gekocht und waren somit länger haltbar. Damit sie aber später von den „frischen“ Eiern unterschieden werden konnten, färbte man sie rot. Diese Tradition ist bis heute geblieben, nur dass es mittlerweile natürlich viele Farben gibt, um die Eier für Osteressen und Osterbrunch ordentlich aufzuhübschen.

Wer ist Hildebrand?

Hildebrand – so wurden früher einmal die Osterfeuer genannt, das bedeutete so viel wie „heiliger Brand“. Der Brauch des Osterfeuers ist schon mehr als 500 Jahre alt. Ursprünglich wurde mit den Feuern im Frühling die Sonne begrüßt, die die Fruchtbarkeit, das Wachstum und die Ernte sichern sollte.

Heutige Deutungen beziehen sich unter anderem auf das Erscheinen Jesu ebenso wie auf die Sonne als Sieger über den Winter.

Warum mögen die Australier keine Osterhasen?

Dass sich der Osterhase in Australien besser nicht zeigen sollte, liegt an seinen Verwandten, den Kaninchen. Denn die gab es eigentlich in Australien gar nicht. Vor rund 150 Jahren jedoch haben europäische Siedler ein paar Kaninchen ausgesetzt und seither vermehren sie sich – eben wie die Karnickel: Etwa 300 Millionen Langohren sollen sich durch Australiens Landschaften futtern und den heimischen Tierarten nichts mehr übrig lassen, sodass diese aussterben. Betroffen ist davon auch der Bilby, ein sogenannter Nasenbeutler. Doch der ist nicht nur von den Vielfraßen bedroht, sondern sieht ihnen auch noch ähnlich mit seinem weichen Fell und den langen Ohren. Die Folge: Ein Oster-Bilby sagte dem Osterhasen in Australien den Kampf an – und scheint zu gewinnen …

Da Du jetzt mit jeder Menge Wissen rund um Ostern glänzen kannst, kommen wir zum Wichtigsten: dem Osteressen. Und was gibt es Schöneres, als an einem Frühlingstag gemeinsam mit Freunden zu brunchen. Ein paar leckere Anregungen findest Du hier.

Die besten Rezepte für Deinen Osterbrunch

Noch keine Idee, was Du servieren könntest? Dann haben wir hier gleich mal ein paar süße & herzhafte Osterrezepte. Je nachdem, wie viele Gäste zu Deinem Osterbrunch kommen werden, musst Du die Zutatenmenge einfach verdoppeln oder verdreifachen oder …

Klassiker, der auf keinen Fall beim Osterbrunch fehlen sollte: Osterzopf

Zutaten (für ca. 20 Scheiben): 125 ml Milch, 1 Würfel frische Hefe (42 g), 150 g weiche Butter, 100 g Zucker, 2 Eier (L), 500 g Mehl, 100 g Puderzucker, Mehl zum Arbeiten, Backpapier

Zubereitung: Die Milch lauwarm erwärmen. Hefe dazubröckeln, verrühren und ca. 15 Min. ruhen lassen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Butter, Zucker und Eier mit den Quirlen des Handrührgeräts schaumig rühren. Mehl und Hefemischung dazugeben. Mit den Knethaken des Handrührgeräts verkneten, bis der Teig glatt ist. Zugedeckt an einem warmen Ort mindestens 1 Std. gehen lassen. Den Teig noch mal kneten und in 3 Stücke teilen. Jedes Teigstück rundherum mit etwas Mehl bestäuben und jeweils zu einem ca. 3 cm dicken Strang rollen. Die Stränge müssen gleich lang sein. Die Teigstränge nebeneinander auf das Blech legen und zu einem Zopf flechten, die beiden Enden zusammendrücken. Den Hefezopf zugedeckt ca. 20 Min. ruhen lassen. Inzwischen den Backofen auf 180° vorheizen. Den Hefezopf im Backofen (Mitte, Umluft 160°) ca. 45 Min. backen. Puderzucker mit 5 EL Wasser verrühren und den warmen Zopf damit bestreichen.

Kleine, süße Kuchen für Groß & Klein: Möhrenmuffins

Zutaten (für 12 Stück): 250 g Möhren, 2 EL Saft und 1 TL Schale von 1 Bio-Orange, 50 g gemahlene Haselnüsse, 200 g Mehl, 2 TL Backpulver, 1 Ei, 150 g brauner Zucker, 100 ml neutrales Öl, 200 g Naturjoghurt, 175 g Puderzucker, 3 EL lauwarme Milch, evtl. 1 EL Waldmeistersirup zum Färben der Glasur, 1 Muffinform mit 12 Vertiefungen, Öl oder Papierförmchen für das Blech, 12 Marzipanmöhrchen

Zubereitung: Den Backofen auf 180° (Mitte, Umluft 160°) vorheizen. Die Mulden der Form fetten oder Papierförmchen hineinsetzen. Die Möhren waschen, schälen und fein reiben. Mit Orangensaft und -schale mischen. Haselnüsse kurz anrösten. Mehl mit Backpulver und Haselnüssen mischen. Ei mit Zucker, Öl und Joghurt mischen. Möhrenraspel und Mehlmischung zügig unterrühren. Den Teig in die Mulden füllen. Im vorgeheizten Backofen (Mitte) 20–25 Min. backen. Die Muffinform herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Dann aus den Formen lösen. Für die Glasur den Puderzucker mit Milch und nach Belieben Waldmeistersirup zu einem dickflüssigen Guss verrühren. Die Muffins damit glasieren und zuletzt die Marzipanmöhrchen daraufsetzen.

Die Basics: Frühstücksbrötchen

Zutaten (für 12 Stück): 125 ml Sojamilch, 500 g Weizenmehl (Type 550), 1 Würfel Hefe (42 g), 80 g Zucker, 60 g Cashewnusskerne, 2 Bananen, 80 g weiche Margarine, 1 Prise Salz, 1/2 TL Zimtpulver, 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker, Springform (26 cm Ø), Margarine für die Form

Zubereitung: Sojamilch lauwarm erwärmen. Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken und die Hefe hineinbröckeln. 40 g Zucker darüberstreuen und mit der lauwarmen Sojamilch übergießen. Etwa 10 Min. stehen lassen, bis die Hefe Blasen wirft. Inzwischen die Cashewnusskerne grob hacken und in einer Pfanne ohne Öl hellbraun anrösten. Die Bananen schälen und mit einer Gabel gut zerdrücken. Bananen und Nüsse zusammen mit den restlichen Teigzutaten zum Vorteig geben und alles glatt verkneten. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort ca. 40 Min. gehen lassen. Sobald der Hefeteig sein Volumen verdoppelt hat, die Springform leicht einfetten. Den Teig in zwölf gleiche Portionen teilen, jede zu einer Kugel formen, diese in die Springform setzen und nochmals 15 Min. abgedeckt gehen lassen. Inzwischen den Backofen auf 200° vorheizen (Umluft 180° ohne Vorheizen). Die Brötchen im heißen Ofen (Mitte) in 20 Min. goldbraun backen. Herausnehmen, auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Dürfen nicht fehlen, aber wir servieren die Eier in neuem Gewand: Eierlei im Glas

Zutaten (für 4 Personen): 6 Eier (M), 1 Bund Schnittlauch,1/2 Beet Kresse, 4 TL Butter, Salz, Pfeffer

Zubereitung: Die Eier in kochendem Wasser in 5–6 Min. wachsweich kochen. Den Schnittlauch waschen, trocken tupfen und in feine Röllchen schneiden. Die Kresse vom Beet schneiden. Vier hitzefeste Gläser mit heißem Wasser füllen. Die Eier abgießen, abschrecken und pellen. Die Gläser abtrocknen. 2 Eier halbieren. Je 1 ganzes Ei und 1 Eihälfte in den Gläsern verteilen. Ganze Eier mit einem Messer einschneiden und etwas Butter hineingeben. Die restliche Butter auf die Eierhälften geben. Alles mit Salz und Pfeffer würzen. Schnittlauch und Kresse darauf verteilen. Eier sofort servieren. Dazu schmeckt Buttertoast.

Verquirlt mit dem gewissen Extra: Rühreier mit Schinken …

Zutaten (für 4 Personen): 8 Eier (M), 100 g Sahne (ersatzweise Crème fraîche oder Milch), 200 g milder gekochter Schinken in dünnen Scheiben, 1 Beet Gartenkresse, 40 g Butter, Salz, schwarzer Pfeffer

Zubereitung: Eier einzeln aufschlagen und in eine Schüssel geben. Die Eier mit einem Schneebesen verschlagen und die Sahne unterrühren. Schinken in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Kresse vom Beet schneiden, waschen und trocken tupfen. Die Butter in einer großen beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen lassen, den Schinken darin unter Rühren ca. 1 Min. erwärmen. Eiermasse unter Rühren hineingeben und garen. Sobald die Masse gestockt, aber noch sehr cremig ist, die Pfanne vom Herd nehmen. Das Rührei salzen und pfeffern und mit Kresse bestreuen.

… und Rühreier mit Käse

Zutaten (für 4 Personen): 8 Eier (M), 100 g Sahne (ersatzweise Crème fraîche oder Milch), 100 g Parmesan (ersatzweise Bergkäse oder alter Gouda), 1/2 Bund Schnittlauch, 40 g Butter, Salz, schwarzer Pfeffer

Zubereitung: Eier einzeln aufschlagen und in eine Schüssel geben. Die Eier mit einem Schneebesen verschlagen und die Sahne unterrühren. Den Käse fein reiben. Den Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in feine Röllchen schneiden. Die Butter in einer großen beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen lassen, die Eiermasse unter Rühren hineingeben und garen. Sobald die Masse gestockt, aber noch sehr cremig ist, die Pfanne vom Herd nehmen. Käse zugeben und unter Rühren schmelzen lassen. Rührei salzen, pfeffern und mit Schnittlauch bestreuen.
Hier gibt’s was auf die Löffel: cremige Kartoffelsuppe

Zutaten (für 4 Personen): 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 2 Möhren, 100 g Sellerieknolle, 1 kleine Stange Lauch, 1 EL Butterschmalz, 1 1/2 l Fleischbrühe, 3 Zweige frischer Majoran, 2 Gewürznelken, 1 Lorbeerblatt, 500 g mehlig kochende Kartoffeln, Salz, Pfeffer, frisch gemahlen, 1–2 EL Weißweinessig

Zubereitung: Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und klein würfeln. Möhren und Sellerie waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Den Lauch putzen, längs aufschlitzen und gründlich waschen, den hellen Teil in dünne Scheiben schneiden. 1 grünes Lauchblatt beiseite legen. In einem Suppentopf das Butterschmalz erhitzen und das Gemüse bei mittlerer Hitze unter Rühren etwa 5 Min. andünsten. Die Brühe angießen und erhitzen. Das Lauchblatt mit Majoranzweigen, Nelken und Lorbeerblatt mit Küchengarn zu einem Gewürzbündel verschnüren. Die Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit dem Gewürzbündel in die Suppe rühren und zugedeckt 25 Min. köcheln lassen. Das Gewürzbündel aus der Suppe nehmen und wegwerfen. Die Suppe mit dem Pürierstab nicht zu glatt mixen oder durch ein Passiersieb streichen. Mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken. Mit Zwetschgenkuchen servieren.

Ein herzhaftes Kuddelmuddel: würziger Schmarren mit Chorizo

Zutaten (für 4 Personen): 4 Eier (M), Salz, 180 g Mehl, ½ TL edelsüßes Paprikapulver, 300 ml Milch, 10 grüne Oliven ohne Stein, 4 Frühlingszwiebeln, 150 g Chorizo (spanische Paprikawurst), 60 g Manchego (spanischer Käse), 100 g Mais (aus der Dose), 2 EL Olivenöl

Zubereitung: Eier trennen, Eiweiße mit 1 Prise Salz steif schlagen. Mehl mit 1 gestrichenen TL Salz und Paprikapulver mischen, dann Milch mit dem Schneebesen oder Handrührgerät unterrühren. Die Eigelbe einrühren und den Teig 15 Min. zugedeckt quellen lassen. Inzwischen die Oliven klein hacken. Frühlingszwiebeln putzen, waschen, trocken tupfen und mit dem Grün in Ringe schneiden. Chorizo in Würfelchen schneiden, den Käse fein raspeln. Mais in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen. Alles unter den Teig rühren, dann den Eischnee unterheben. 1 EL Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Die Hälfte vom Teig hineingeben und bei mittlerer Hitze ca. 4 Min. backen, wenden und die zweite Seite ebenfalls 3–4 Min. backen. Mit zwei Gabeln in Stücke reißen und im Backofen bei 60° warm halten. Die zweite Hälfte Teig genauso verarbeiten. Warm mit Salat servieren.

Süßes im Glas: Tiramisu

Zutaten (für 4 Personen): 1 dunkler Wiener Boden, 50 g Schokoraspel, 100 ml frisch gekochter Espresso, 1 EL Mandellikör (nach Belieben), 250 g Mascarpone, 200 g Magerquark, 50 g Puderzucker, 200 g Sahne, 1 Päckchen Sahnesteif, Kakaopulver zum Bestäuben

Zubereitung: Den Wiener Boden zerbröseln. Schokoraspel in den heißen Espresso geben und auflösen. Nach Belieben den Mandellikör zugeben und unterrühren. Den Mascarpone mit Quark und Puderzucker glatt rühren. Die Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und vorsichtig unter die Mascarpone-Quark-Masse ziehen. Die Schoko-Biskuitbrösel und Mascarponecreme schichtweise in die Gläser füllen und mit Klarsichtfolie abgedeckt 2 Std. in den Kühlschrank stellen. Mit Kakaopulver bestäubt servieren.

Deko-Ideen für den Ostertisch

Bunte Frühlingsblumen (zum Beispiel Osterglocken, Tulpen, Gänseblümchen, Veilchen) einzeln in kleinen Vasen auf dem ganzen Tisch verteilen, dazwischen kannst Du bunte Ostereier (die auch gegessen werden dürfen), kleine Osternester (am hübschesten mit echtem Stroh) und Weidenkätzen verteilen. Und als Gastgeschenk ein selbst gebackenes Osterhäschen (siehe Rezept) unten, hübsch in Zellophan verpackt, auf jedem Teller.

Gastgeschenk: süße Osterhäschen

Zutaten (für 6 Stück): 6 Mandelkerne, 1 Eigelb, 1 EL Milch, 12 Korinthen oder Rosinen, 250 g Mehl (Type 405), 3 TL Backpulver, 2 EL gemahlene Mandeln, 1 gestrichener TL Salz, 125 g Magerquark, 1 Ei (M), 4 EL Milch, 4 EL neutrales Pflanzenöl, Backpapier für das Blech

Zubereitung: Für die Dekoration die Mandeln mit heißem Wasser übergießen, nach 1 Min. in ein Sieb abgießen und die Kerne aus den Häutchen drücken. Die Mandeln mit einem kleinen Messer längs halbieren und auf einem Küchentuch trocknen lassen. Für den Quark-Öl-Teig alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem glatten Teig verkneten. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Teig in sieben gleich große Portionen teilen. Sechs davon jeweils zu einer kleineren und einer etwas größeren Kugel formen und als Hasenkopf und -körper nebeneinander aufs Blech legen. Aus dem übrigen Teig kleine Hasenohren formen und an der kleineren Teigkugel fest andrücken. Den Backofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen. Für die Deko Eigelb und Milch verquirlen und die Hasen damit bestreichen. Korinthen oder Rosinen für die Augen in den Kopf drücken und die Hasenohren mit den Mandelhälften belegen. Die Hasen im Ofen (unten) in 15–20 Min. goldgelb backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Wir wünschen Dir, Deiner Familie und Deinen Freunden ein schönes Osterfest!

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>