Ernährung
Kommentare 5

Rainbow Smoothies: Bunte Apotheke aus dem Mixer

Rainbow Smoothies

Nach dem Trend der grünen Smoothies wird es nun zunehmend bunter! Rainbow Smoothies sind hoch im Kurs. Besonders an ihnen ist ihre bunte Farbe, die sie optisch zum Eyecatcher macht und von gelb über grün bis hin zu lila, rot, pink und sogar grau reicht. Neben leckerem Obst und Gemüse werden ihnen verschiedene Kräuter und Gewürze hinzugefügt, die zur Stärkung von Gesundheit und Wohlbefinden beitragen. Zusammen liefern sie einen besonderen Wirkstoff-Mix. Dieser hilft uns beim Entspannen und Entschlacken, stärkt unser Immunsystem oder lässt uns durch seinem Anti-Aging-Effekt jünger fühlen.

Farbenfrohe Vitalstoffe: So gesund sind Rainbow Smoothies 
Flavonoide – die Farben von Obst und Gemüse – zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen (auch als Phytonährstoffe bezeichnet) und sind ausschließlich in Pflanzen vorhanden. Als hochwirksame Antioxidantien stärken sie das Immunsystem der Pflanzen. Aber auch auf den menschlichen Körper  haben Flavonoide positive Wirkungen. Sie unterstützen den Organismus bei der Förderung körpereigener Abwehrkräfte und sind in der Lage, freie Radikale (Sauerstoffverbindungen im Körper) unschädlich zu machen. Ein Grund, warum ihnen eine krebsvorbeugende Wirkung zugeschrieben wird. Mitunter zeigen Flavonoide auch Wirkung bei Diabetes, Entzündungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ähnlich verhält es sich mit den ätherischen Ölen von Kräutern und Gewürzen: sie enthalten hochkonzentrierte Verbindungen, die der Pflanze das Überleben in der Natur sichern. Diese Kräfte lassen sich natürlich auch für unser Wohlbefinden nutzen. Im Mixer hervorragend aufgeschlossen und verflüssigt, ohne dass durch Wärme (wie beim Kochen) kostbare Stoffe zerstört würden, kann unser Organismus die Vitalstoffe blauer Heidelbeeren, roter Himbeeren, grüner Wildkräuter oder sonnengelber Kurkuma optimal verwerten.

Der Stoffwechsel verwandelt die Farben des Lichts in Energie für die Zellen. Das hilft uns, Widerstandskräfte zu entwickeln, strahlender auszusehen und insgesamt entspannter und leistungsfähiger zu sein. Durch Rainbow-Smoothies wird unser Körper optimal mit wertvollen Antioxidantien, Vitaminen, Ballaststoffen, Phytonährstoffen und Nahrungsenzymen versorgt.

Der richtige Mixer für die Zubereitung
Damit Deine Smoothies gut gelingen, benötigst Du natürlich einen Standmixer mit einem entsprechend starken Motor. Wichtig ist das dieser mindestens 600 Watt und 13.000 Umdrehungen pro Minute bringt. Bei Hochleistungsmixern ist eine Leistung von 1.500 Watt und 30.000 Umdrehungen empfehlenswert, damit die Zutaten gut zerkleinert werden und der Smoothie schön cremig wird. Das hat den Vorteil, dass auch Kerne und Schalen und die Zellstruktur des Blattes aufgebrochen wird. Auf diese Weise stehen dem Körper alle wichtigen Inhaltsstoffe gleich zur Verfügung und werden besser aufgenommen.

Der Mixer sollte am besten gleich nach der Zubereitung gereinigt werden. Hierzu wird der Behälter am besten halbhoch mit warmem Wasser aufgefüllt und ein Spritzer Spülmittel hinzugegeben. Anschließend kurz anschalten und danach nur noch unter dem Wasserhahn gründlich ausspülen.

Zutaten und Aufbewahrung von Smoothies
Die Mix-Zutaten sollten möglichst frisch sein. Je frischer sie sind, umso besser schmeckt der Smoothie und desto wertvoller sind seine Inhaltsstoffe. Am besten nur reifes Obst und Gemüse verwenden. Die Schale und Kerne von Früchten wie (z. B. Äpfel, Trauben, Birnen) aber auch von Gemüse (z. B. Möhren, Kohlrabi) wird vor dem Mixen nicht entfernt, da sie viele Nährstoffe – unter anderem Ballaststoffe, die sättigen – enthalten. Empfehlenswert ist der Kauf von Bio-Lebensmitteln, die frei von Schadstoffen sind.

Bleibt mal keine Zeit für die regelmäßige und frische Zubereitung, kann der Smoothie im Kühlschrank zugedeckt problemlos bis zu drei Tage aufbewahrt werden.  Durch den hohen Anteil an Antioxidantien haben freie Radikale des Sauerstoffs keine Chance.

 

Rainbow Smoothie-Rezept „Sunshine-Smoothie mit Orange“

nshine-Smoothie mit Orange

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Gläser:
3 Orangen, 1 Banane, 1 Apfel, 1 dünne Scheibe Bio-Zitrone mit Schale, 1 Stück Bio-Ingwer mit Schale (ca. 1 cm), ca. 500 ml Wasser

Zubereitung:
1. Die Orangen und die Banane schälen und in Stücke schneiden. Den Apfel waschen, vierteln und vom Kerngehäuse befreien. Die Viertel klein schneiden.
Alle Früchte in den Mixer füllen.

2. Die Zitronenscheibe und den Ingwer hinzufügen. Das Wasser dazugießen und alles fein pürieren.

Nährwerte:
Pro Glas ca. 95 kcal, 2 g EW, 1 g F, 20 g KH

 

Mehr Smoothie-Rezepte findest Du auf GU Balance:

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone

5 Kommentare

  1. Marion Hulak sagt

    Hallo, lieben Dank für Eure tollen Rezepte und auch dessen Wirkung!
    Bei der Zubereitung vom Sunshine-Smoothie mit Orange hat sich wohl ordentlich der Fehlerteufel eingeschlichen? Apfel mit Kerngehäuse oder ohne? Orange (welche bereits geschält wurde) nochmal mit Grapefruit schälen? Grapefruit, Papaya und Leinsamen sind wohl keine Zutaten, oder? Liebe Grüße Marion

    • GU Balance sagt

      Liebe Marion,

      vielen Dank für Dein Interesse an unserem Blog.
      Wir haben die Zutaten und die Zubereitung des Rezepts korrigiert.
      Für Deinen Hinweis möchten wir uns gerne herzlich bedanken.

      Viele Grüße
      Dein GU Balance-Team

  2. Marion Hulak sagt

    Hallo GU-Balance-Team, immer gern. Darf ich noch fragen, sollten die Kerne vom Apfel mit rein oder nicht? (oder wie man will :))LG Marion

    • GU Balance sagt

      Liebe Marion,

      im Grunde ist das Dir überlassen.
      In diesem Rezept werden die Kerne vorher aus dem Apfel entfernt.
      Generell kannst Du diese aber auch im Obst behalten, da sie ebenfalls wertvolle Inhaltsstoffe besitzen.
      Ein leistungsstarker Mixer sollte die Kerne gut aufbrechen und zerkleinern können.
      Wir hoffen wir konnten Dir weiterhelfen.

      Viele Grüße
      Dein GU Balance-Team

  3. Marion Hulak sagt

    Danke für die schnelle Antwort :) (Die Frage kam auf, weil oben im Text erklärt wird, dass die Kerne wertvoll sind und sie beigegeben werden sollten und im Rezept lässt man sie weg.) Nun gut und eine schöne Woche noch! LG

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>