Ernährung
Schreibe einen Kommentar

Ziel Gewichtsverlust – Was essen im Restaurant

Ziel Gewichtsverlust: Was essen im Restaurant

Geburtstage, Firmenfeiern, Jubiläen … immer wieder kommen Anlässe, die dazu führen, dass man ein Restaurant aufsuchen muss. Wählt man die falschen Speisen und Getränke, gerät die Kalorienbilanz schnell viel zu hoch. Für Restaurants steht im Vordergrund, dass Du satt wirst und dass es Dir schmeckt, das bedeutet große Portionen und viel Fett, da Fett ein Geschmacksträger ist.

Hier ein paar Tipps, wie Du im Restaurant die richtigen Speisen wählen, ohne das Du den Kellner in den Wahnsinn treiben oder am Ende vor einem faden Salat ohne Dressing sitzt.

Hilfreich kann es sein, wenn Du vorab zuhause schon einmal eine Kleinigkeit isst, so vermeidest Du, völlig ausgehungert über den Brotkorb herzufallen. Der sollte auf jeden Fall unberührt bleiben.

Ebenso auslassen solltest Du die alkoholischen Getränke, die erstens sehr viele „leere“ Kalorien enthalten und zweitens oft dazu führen, dass man hinterher doch noch über einen Nachtisch herfällt. Bitte auch keine Softdrinks wie Cola, Fanta etc. und keine Fruchtsäfte, die beste Wahl ist tatsächlich Wasser oder ungesüsster Tee.

Italienisches Restaurant

Am besten Du startest mit einem kleinen Salat mit Essig und Öl, einer Minestrone oder einem Rinder-Carpaccio. Als Hauptgang auf keinen Fall Pizza oder Pasta, am besten Du wählst Fisch (möglichst gegrillt) oder Geflügel mit Gemüsebeilage. Führt gar kein Weg an Pasta vorbei, wählst Du Arrabiata. Falls es ohne einen süßen Abschluss nicht geht, bestellst Du Dir  frisches Obst.

Asiatisches Restaurant

Falls es ein Sushi-Restaurant ist, startest Du mit einer Miso-Suppe, Edamame oder einem Wakame-Salat (Algen), diese Wahl ist gesund und Du bist schon einmal ein wenig gesättigt. Immer noch sehr verbreitet ist der Irrglaube, dass Sushi unglaublich kalorienarm ist. Das stimmt leider nur bedingt, wenn Du auf Nummer sicher gehen möchtest, bestellst Du Dir  Sashimi, Nigiris und klassische Makis sind auch noch okay. Die leckeren Makirollen mit frittierten Garnelen, Ente oder Hühnchen mit Mayonnaise und übergossen mit Teriyaki-Sauce solltest Du Deiner Figur zuliebe lieber andere essen lassen.

Beim Vietnamesen bietet sich zum Beispiel eine Phò an, beim Thailänder alles aus dem Wok, Vorsicht walten lassen bei Curries, Kokosmilch ist zwar gesund, kann vom Fettgehalt aber mit Sahne mithalten.

Ist Dir nach Dumpings oder Frühlingsrollen, achtest Du darauf, dass sie gedämpft und nicht frittiert sind. Nahezu bei allen Gerichten kommt Reis als Sättigungsbeilage dazu, wenn möglich bestellst Du ihn ab und orderst mehr Gemüse. Entgegen dem Vollkorn-Reis enthält der Reis kaum Nährstoffe, aber ordentlich Energie. Hierzulande gibt es in vielen Asiatischen Restaurants frittiertes Obst, auch hier gilt, lieber nach frischem Obst fragen.

Und iss ruhig mit Stäbchen, so isst Du langsamer und die Sättigung setzt schneller ein.

Steak-House

Vorab auch hier am besten einen Salat mit Essig- und Öl oder eine klare Suppe. Als Hauptspeise gönnst Du Dir ein schönes Steak, ohne Kräuterbutter und eine gebackene Kartoffel möglichst ohne Sour Cream. Pommes oder Knoblauchbrot einfach abbestellen.

Deutsche Restaurant

Besonders leicht ist die Deutsche Küche leider nicht. Versuche auch hier möglichst mit einem Salat ohne Sahne-Dressing zu starten oder mit einem Eintopf. Als Hauptgericht eignet sich am besten gegrilltes Fleisch oder Fisch, die Kartoffeln gekocht, keine Röstis oder Kroketten und ordentlich Gemüsebeilage.

Egal wo Du isst, das Sprichwort: „Lieber den Magen verrenkt, als dem Wirt was geschenkt!“ ist absoluter Blödsinn, hören auf zu essen, wenn Du einigermaßen satt bist.

 

 

 

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>